Antigone

Fotos: © Bernt Haberland

 

„Was der Götter ist, entweihe keiner. Überhebung büsst mit großem Falle …“ Die Antigone gehört zu Sophokles` einflussreichsten Werken; zahlreiche Bearbeitungen legen davon Zeugnis ab. Hegel nannte die Antigone in seinen Vorlesungen über die Ästhetik das vollkommenste Kunstwerk, das ihm bekannt sei.

 

Antigones Onkel Kreon, der neue König von Theben, erlässt ein Dekret, nach dem der tote Polyneikes nicht bestattet werden darf. Antigone widersetzt sich. Ihr Gewissen verbietet es ihr, den toten Bruder umbestattet vermodern zu lassen. Antigone ermöglicht ihrem Bruder durch die symbolische Bestattung den Einzug in den Hades, wird aber von einem Wächter entdeckt und gesteht ihre Tat ohne zu zögern. Kreon verurteilt sie, obwohl sie die zukünftige Braut seines Sohnes Haimon ist, zum Tode durch Einmauern. Haimon ergreift für Antigone Partei. Sohn und Vater, Haimon und Kreon, trennen sich im Streit. Als der Seher Teiresias ihm den Tod seines Sohnes prophezeit, lenkt Kreon ein, aber es ist bereits zu spät: Antigone, Haimon und Kreons Frau Eurydike haben nacheinander Suizid begangen.


„Es ist das Stück der Stunde“ [...]. Bei aller Skepsis gegen konstruierte Aktualität: Es stimmt. […] Das zeigte die grelle und großartige Inszenierung Jette Steckels im Burgtheater. Und das zeigte nun auch eine ganz andersartige Aufführung: Beim Ensemble Persona ist […] die Bühne leer, es gibt keine Effekte. […] Vor allem ist der Abend ein Triumph der Sprache: Alle vier Akteure sprechen selbst in den schnellsten Passagen höchst deutlich, nehmen jedes Wort wichtig. Und schaffen es, sich vom anfänglichen, bereits beachtlichen Energieniveau weiter zu steigern. Der „Io! “-Schrei des Kreon wird noch lang im Kopf hallen." Thomas Kramar // "Die Presse", Österreich (Juli 2017)

 

Diese Veranstaltung wird unterstützt von:

 

Antigone

Sonntag, 26. Juli 2020, 19:00 Uhr

Rosengärtchen

 

Tragödie von Sophokles

 

nach einer Übersetzung von Kurt Roeske

 

Regie: Tobias Maehler

 

Ensemble Persona

 

Eintrittspreis: 26,00 €

 

Karten-Hotline

Festspiele Wetzlar
Tel. 0 64 41 / 2 26 01

Mo.– Do. 8:30 Uhr bis 16:30 Uhr
Fr. 8:30 Uhr bis 13:00 Uhr


Eventim
Tel. 0 18 06 / 57 00 86
Mo. - So. von 8.00 - 22.00 Uhr

(14 ct/min aus dem deutschen Festnetz;
Mobilfunkhöchstpreis: 42 ct/min.)