Skandal im Spreebezirk

Fotos: © Chris Gonz

 

Skandal im Spreebezirk ... – aber bleiben Sie bitte ruhig, die Kanzlerin hat doch alles im Griff. Einige sagen sogar, sie regiert uns mit fester Hand. Aber was bleibt Mutti denn anderes übrig bei all den Skandalen? Corona-Leugner, K-Frage, Neuverschuldung, Wirecard, Nawalny, Astra Zeneca und dann auch noch ihre ungezogenen Ministerpräsidenten*innen. Dabei weiß doch jeder was sie*er zu tun hat. Zwei Abgeordnete der Union halfen sogar bei der Beschaffung von Coronamasken. Alles im Griff. Und die Regierung griff dafür sogar gerne tief in die Staatskasse. Im Gegensatz zu ihren beratungsresistenten Länderchef*innen hört Mutti nämlich auf Christian Drosten und Co. Auch wenn das Jan Josef Liefers und Attila Hildmann nicht passt.

 

Und was kommt dabei raus? Wir dürfen nicht nach Rügen, aber nach Mallorca. Auch nicht ins Theater, dafür zum Friseur. Aber nur bei einer Inzidenz unter 150. Über 150 bleiben dann die Haare dran. Ja, da hilft dann auch kein Testen. Testen hilft nur ab einer Inzidenz von 100. Ab 100 dürfen wir auch nach 22 Uhr nicht mehr auf die Straße gehen. Es sei denn, wir gehen auf der Straße spazieren. Aber wer tut das schon? Und liegt die Inzidenz bei 165 bleiben unsere Kinder wieder zu Hause – zu Hause blieben sie vor kurzem noch ab einer Inzidenz von 80. Das ist in Prozent... Auch schon egal, von den Schülern jedenfalls vermag das nach einem Jahr Homeschooling keiner mehr nachzurechnen.

Ja, das Katastrophenmanagement ist eine einzige Katastrophe. Dafür ist endlich die K-Frage geklärt. Der eiskalte Markus Söder ist plötzlich „Kanzler der Herzen" und Baerbock, Laschet und Scholz sind nur „Kanzlerkandidaten"? Sorry – „*innen" Aber alles wird besser mit Annalena Baerbock als neue Bundeskanzlerin, denn sie hat keine Regierungserfahrung – ja, das zeichnet sie aus. Und sie ist Mutter von zwei Kindern – das begeistert Eltern und Medien. Ja, und? Laschet hat sogar drei Kinder, aber kein genderbewusster Prenzlauerberg-Papi schwätzt deswegen in die Fernsehkamera „Super, endlich ein Vater im Kanzleramt!". Soviel zum Thema Gleichberechtigung – da kann's Gendersternchen hageln wie es will.

 

Auf der Bühne: Jana Kozewa, Stefan Martin Müller, Frank Voigtmann

An den Instrumenten: Matthias (Felix) Lauschus, Fred Symann, Tom Auffarth, Guido Raschke

Regie: Frank Voigtmann

Buch: Robert Schmiedel, Frank Voigtmann

Komposition: Matthias (Felix) Lauschus, Fred Symann

 

 

Diese Veranstaltung wird unterstützt von:

 

Skandal im Spreebezirk

Freitag, 23. Juli 2021, 20:30 Uhr

Rosengärtchen

 

Lach- und Machtgeschichten zur Lage der Nation

 

Eintrittspreis: 32,00 €

 

Karten-Hotline

Festspiele Wetzlar
Tel. 0 64 41 / 2 26 01

Mo.– Do. 8:30 Uhr bis 16:30 Uhr
Fr. 8:30 Uhr bis 13:00 Uhr


Eventim
Tel. 0 18 06 / 57 00 86
Mo. - So. von 8.00 - 22.00 Uhr

(14 ct/min aus dem deutschen Festnetz;
Mobilfunkhöchstpreis: 42 ct/min.)